Rückblickend betrachtet

Die Halden sind jetzt zwar schon ein paar Wochen vorbei, aber die Zeit war knapp und deswegen erst jetzt ein kurzes Resümee.
Alles in allem sind wir sehr zufrieden mit der 16. Auflage unseres kleinen Festivals. Vorher geschürte Befürchtungen haben sich in Luft aufgelöst und die Stimmung war bis auf ganz wenige Ausnahmen friedlich und heiter. Eine völlig subjektive Schätzung ergab eine Idiotendichte von ca. 2/50, also 2 Idioten (nicht geschlechtsspezifisch!) auf 50 Besucher.
Ein großer Dank geht wie immer an alle HelferInnen (v.a. für Abbau und Aufräumen) und die Menschen die die Stände betrieben haben. Desweiteren an alle Bands, die die weiten oder kurzen Wege auf sich genommen haben um zu uns zu kommen und die sich untereinander gut abgesprochen und ausgetauscht haben; dass hat noch nie so gut geklappt.
Zu guter Letzt auch noch ein Dank an alle BesucherInnen, dafür das ihr da ward und dafür, dass die meisten von euch die ausgegebenen Müllbeutel auch benutzt haben.
Ganz ohne Kritik gehts aber auch nicht: Den Benzinkanister hätten wir schon gern behalten und gemotzte über Preise, Bands und Wetter kann nächstes Jahr bitte direkt an die dafür zuständigen Stellen gerichtet werden (Industrie, MusikerInnen, Petrus aka Kachelmannfrau).
Falls eine/r von euch auch ne Meinung dazu hat, schreibt einfach mal nen Kommentar auf diesen Beitrag.

Beste Grüße
die Haldencrew


2 Antworten auf „Rückblickend betrachtet“


  1. 1 schr3dd3r 02. August 2012 um 18:50 Uhr

    Was mich besonders gefreut hat, war die Stelle. Das alte
    Schlammloch ist noch immer am schönsten. Alles in Allem ´ne
    prima Angelegenheit. Könnte immer so sein.
    Besten Dank.

  2. 2 pEeT 27. August 2012 um 13:06 Uhr

    aus dir spricht der pure hass auf die mörder deines benzinkanisters. die vier prozent idioten kann ich jetzt auch nicht bestädigen, was aber vieleicht an meiner brillenlosigkeit liegt oder an meiner fähigkeit mich vollkommen abzuschießen, bevor der rest der meute leicht angetrunken ist.
    was das schlammloch betrifft, schließe ich mich meinem vorschreiber an, obwohl es ja sogar leute gegeben haben soll, die mit schmutzigen füßen nach hause gegangen sind.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.