Nur ganz kurz

Auf der Haldenseite findet ihr ab sofort den geplanten Ablauf. Sollte es Änderungen geben, erfahrt ihr es hier.

Außerdem gibt es die Anfahrtsbeschreibung als PDF zum ausdrucken.

Friendly reminder:
Es läuft immer noch die Sommerfestaktionswoche in der Siebenhitze (siehe letzter Beitrag). Bis Samstag gibts noch Workshops, Küfa, Disse, Sommerfest und Konzert.
Hin da!

Rechtzeitig statt recht zeitig

Moinsen, schon wieder ein Blogeintrag. Das nimmt langsam überhand.
Es gibt Neuigkeiten.
1. Alle Bands, inklusive völlig subjektiver Beschreibungen, könnt ihr ab sofort auf der Haldenseite bewundern. Ist mal wieder ein bunter Mix geworden, mit vielen neuen Bands. Ich freu mich. Der Ablaufplan folgt in den nächsten Tagen.
2. Der Flyermensch hat mal wieder seine Umwelteinflüsse verarbeitet. Krasser Typ, ihm gebührt Dank.


3. Anfahrtbeschreibungen sind auch online.
4. Wer mit helfen möchte, bei allem, was so zu tun ist, der/die möge sich melden.

Geilo, bald ist es soweit, ich freu mich.
Das zu den Halden.
CUT
Szenenwechsel
Greiz-Siebenhitze:
Vom 28.05.18 bis 02.06.18 findet im neuen IN-Schuppen in Greiz die Sommerfestaktionswoche mit Workshops, Vorträgen, Film, Konserve und Konzert statt.
Schaut euch das wunderbare Programm mal an. Alle Infos HIER oder HIER.

Samstag 02.06.18 spielen dann als Abschluss dieser Woche die wunderbaren Black Gaffa und die nicht minder tollen Wonach wir suchen.
Bereits am Vorabend gibt die ehemalige Rotzfrech-Besatzung ein Gastspiel in Form einer Punker-Disse. Das wird Spitze.

Bis Bald

Kräuter der Provinz #1

Runde 1 von X der neuen Konzertreihe. Zur Premiere spielen auf:

Frontex – Pogopunk der geilen Sorte aus Limburg. Roh, direkt, oft mit unverzerrter Gitarre und immer mit einer unverwechselbaren Gesangsstimme, die keift und spuckt und die nötige Wut transportiert. Erinnert angenehm an die 80er. Textlich geht’s häufig sehr direkt zu, erfreulicherweise ohne in leere Phrasendrescherei zu verfallen, sondern immer schön humorvoll und auf den Punkt.

Frontex bei Bandcamp
Frontex bei Abgefuckt

FesteFeste – NoisePunkRock. Alles großgeschrieben und alles zusammen, das passt schon. Schwierig bis auf die Fresse, hab ich mal gelesen, das passt auch. Es lärmt, es groovt, es rockt. Turbulent, chaotisch, flott und impulsiv. Keine ausgedehnten Lärmorgien, sonder kurze, knackige Songs, dafür oft vollgestopft mit Ideen, Breaks, Wechseln und gefrickel. Auf Gesang verzichtet das Trio dabei über weite Strecken komplett.

Festefeste bei Bandcamp
Festefeste bei Facebook

24.02.18 // Offen 19 Uhr // Start 21 Uhr // Siebenhitze 51 // Greiz

Neuigkeitensammelstelle

Tach auch und willkommen zurück auf dem Blog, an mich selbst.
Ich weiß schon, lange nichts passiert. Ich wollte erst ein bisschen sammeln, dass es sich auch lohnt.
Fangen wir mit den schlechten Sachen an:
Unsere Lieblingskneipe muss ihre Pforten schließen. Das Rotzfrech in Gera hat den Kampf gegen die Stadt verloren. Jegliche Veranstaltungen wurden untersagt und dem Laden damit die Existenzgrundlage entzogen. Danke an die Rotze-Crew für euer Durchhaltevermögen und die vielen schönen Momente. Das ausführliche Statement der Rotze findet ihr hier und hier.
Erfreulicherweise findet noch eine Abschiedssause, am letzten Tag des Jahres und gleichzeitig dem letzten Tag der Kneipe, statt. Es wird mit dem Verlust von Schneidezähnen geworben. Klingt doch gut oder? Also hin. Infos findet ihr ebenfalls da.
Nun zu erfreulicheren Entwicklungen. In Greiz bewegt sich was. Ein neuer Verein wurde gegründet, mit dem Ziel ein bereits jetzt genutztes Haus zuerhalten und perspektivisch auch zu erwerben. Erste Veranstaltungen kultureller und sozialer Art wurden schon gefahren, weitere stehen bevor und sind in Planung. Es gibt einen Spendenladen, ein Erzählcafe und jeden Dienstag ab 20:00 Uhr ist offenes Haus. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen sich einzubringen oder sich einfach mal vor Ort ein Bild zu machen. Alle Infos gibts auf dem Blog des Vereins. Dort findet ihr auch gleich die Satzung und Mitgliedsformulare, falls ihr den Verein unterstützen möchtet. Die nächste Veranstaltung möchte ich hier schon mal anpreisen:

Kommt da mal alle hin, das wird schön.

Auch erfreulich: 2018 steht die 22. Auflage des Halden-Festivals an. Am 29. und 30. Juni werden in der nähe von Berga wieder Atome gespalten. Infos und Bands werden nach und nach ergänzt. Die Vorbereitungen laufen. Wenns was neues gibt, erfahrt ihr es hier.

Das wars erstmal.

Geht mehr auf Konzerte. Unterstützt die kleinen Läden und die Menschen in der Provinz.
Wir sehn uns.

Halden #22 – 29.06. & 30.06.2018


Ort: Halde Sorge-Settendorf (bei Berga/Elster)

Wie immer, Eintritt, Parken, Zelten = Frei

Bands:

AbstinenZx – Als ich die das erste mal Live gesehen habe, war ich nicht nur begeistert, sondern musste auch an eine Verbindung von mittel-frühen Hüsker Dü und Knochenfabrik denken. Das muss ich noch mal überprüfen. Wer bis jetzt nur Bahnhof versteht: melodischer SxE Punkrock mit deutlicher Emokante und klischeefreien, durchdachten Texten. Live auch mit geilen Coverversionen angereichert.

Antes – Brachiales Brett aus Leipzig. Dark HC mit Post-Anleihen oder so ähnlich. Mäht alles nieder, egal ob langsam oder schnell, immer mit Wucht.

Asselterror – Positives aus der sächsischen Provinz gibts ja nicht allzu oft. Hier aber schon. Rotziger, direkter Deutschpunk, die dreckige Stimme erinnert unweigerlich an SK und die Texte führen uns zu den negativen Seiten eben jener Provinz. Geiler Scheiß!

Caca de luna – Im Punk verwurzelter Grindcore aus Jena. Gewitter!

Die verwesenden Altlasten – Immer ein Fest, egal ob auf oder vor der Bühne. Die ökologische Weltvernichtung aus dem Ländle ist uns einfach ans Herz gewachsen. Melodisch, ausdrucksstark, tanzbar.

Disavoir Vivre – Ob der Name das Gegenteil von savoir vivre – gutes benehmen – bedeuten soll? Ich weiß nicht. Was ich weiß: Geiles Crust/D-Beat geballer aus Domažlicko/CZ.

Frisur in Dur – Hits, Hits, Hits. Herzlich Willkommen zurück in deiner Jugend oder in einer Zeit, die du dir als deine Jugend gewünscht hättest. Es darf leise mitgesummt werden.

Kein Potential – Waren 2014 schon mal da, damals als ziemlich junge D-Punkband. Nach ein paar Umbesetzungen klingt das ganze jetzt etwas ausgereifter und auch fetter, ohne sich von den Deutschpunkwurzeln zu verabschieden. Tanzschuhmusik aus dem Stuttgarter Umland.

Lötfett – Waren schon überall und lassen oft verwirrte Menschen zurück, machen also vieles richtig. Dilettantenpunk gespielt von Profis, nicht umgekehrt. Immer ein Erlebnis.

Sacksuppe – Letztes Jahr kurzfristig ausgefallen, dafür dann diese Jahr. Die muss ich eigentlich nicht mehr vorstellen oder? Punk!

Schlecht – Aus stromlosen, vogtländischen untiefen hervorgekrochen, schon der Name pure Poesie. Texte in der Tradition der großen vogtländischen Lyrik-Hochschule „Sigmund Jähn“ und wie eben dieser einfach über den Dingen. Gut, Besser, Schlecht.

The Heroine Whores – Erster Gedanke: „Scheiß Name“. Aber im Zusammenspiel mit der Musik ergibt die Sache Sinn. Irgendwo zwischen Grunge und Riot Grrrl. Angenehm abgefuckter, kaputter Sound aus Leipzig.

Wanstrammeln – Local best friends. Punkrock wegen, gegen und über Provinz.

Ablauf:

Freitag

20:00 – 20:45 Wanstrammeln
21:15 – 22:00 Asselterror
22:30 – 23:15 Die verwesenden Altlasten
23:45 – 00:30 Antes
01:00 – 01:45 Lötfett

Samstag

16:00 – 16:45 Schlecht
17:15 – 18:00 Sacksuppe
18:30 – 19:15 Kein Potential
19:45 – 20:30 Caca de luna
21:00 – 21:45 Disavoir Vivre
22:15 – 23:00 The Heroine Whores
23:30 – 00:15 AbstinenZx
00:45 – 01:30 Frisur in Dur

Sonst noch:

Cocktailbar, veganes und nicht veganes Futter, Platten- und Infostände, Glücksrad, schönes Wetter, saubere Schuhe, nur nette Menschen, Uranrückstände und haufenweise anderer Schmonz

Anfahrt:

Anfahrtsbeschreibung zum Ausdrucken

Am besten ihr benutzt die Koordinaten 50.741946,12.217625, in Verbindung mit einer der folgenden Wegbeschreibungen.
Der Platz ist wieder der, der es auch in den letzten Jahren war.

Aus Richtung Jena, Gera, Hermsdorf(er Kreuz), etc.:
Fahrt auf der B92 Richtung Greiz. Nachdem ihr Weida passiert habt, biegt ihr bei der ersten Kreuzung links in Richtung Berga ab. Nach ca. 6km erreicht ihr Berga. Überquert den Bahnübergang und biegt direkt nach dem Fußgängerüberweg rechts ab. Bleibt auf dieser Straße (ihr fahrt an Netto vorbei und unter einer Unterführung durch, danach liegt links oberhalb der Bahnhof.) Fahrt diese Straße weiter, passiert die Dörfer Untergeißendorf, Obergeißendorf und Sorge-Settendorf und bleibt dabei immer auf der Hauptstraße. Wenn Sorge-Settendorf hinter euch liegt, kommt ihr an ein Kreuzung, wo ihr nach links (Großkundorf) oder rechts (Teichwolframsdorf, bzw. Sorge-Settendorf 2. Teil) abbiegen könnt. Fahrt nach rechts und biegt dann sofort wieder nach links auf den Feldweg ab. Fahrt den Feldweg bis er sich teilt entlang und dann einfach links über die Wiese. Schon seid ihr da!

Aus Richtung Greiz, Plauen, etc.:

Fahrt in Greiz in Richtung Krankenhaus und folgt dann der Straße weiter bis zum Ortsausgang. Bleibt auf der Straße, bis ihr nach Neumühle kommt (ca. 5km). In Neumühle an der 1. Kreuzung rechts und dann der Straße weiter folgen. Ihr verlasst Neumühle und fahrt durch ein kleines Waldstück, dann kommt ihr nach Kleinreinsdorf. In Kleinreinsdorf an der 1. Kreuzung links. Fahrt immer weiter den Berg hoch, das Dorf ist ziemlich lang. Wenn ihr nicht mehr weiter gerade aus fahren könnt, dann biegt nach links ab und folgt der Straße. Ihr fahrt einmal einen Berg runter, einmal wieder rauf und dann noch mal runter und dann, wenige Meter, bevor ihr links Richtung Berga abbiegen könnt, fahrt ihr rechts auf den Feldweg, bis er sich teilt und dann nach links auf der Wiese entlang und schon seid ihr da.

Aus Richtung Zwickau:
Fahrt nach Werdau und dann weiter auf der B175. In Langenbernsdorf biegt ihr an den beiden Ampeln jeweils links ab. Fahrt Richtung Teichwolframsdorf. In Teichwolframsdorf (nach ca. 7km vom Abzweig in Langenbernsdorf) rechts auf die Ronneburgerstraße in Richtung Seelingstädt, Trünzig. Nach Teichwolframsdorf fahrt ihr an der ersten Kreuzung links in Richtung Sorge-Settendorf. Bleibt auf der Hauptstraße. Nachdem ihr einen Reiterhof (links) passiert habt, fahrt ihr einmal einen Berg runter, einmal wieder rauf und dann noch mal runter und dann, wenige Meter bevor ihr links Richtung Berga abbiegen könnt, fahrt ihr rechts auf den Feldweg. Fahrt den Feldweg bis er sich teilt entlang und dann einfach links über die Wiese. Schon seid ihr da!

Wenns doch noch Fragen gibt, dann schreibt einfach. Eigentlich ist es gar nicht so schwer, aber trotzdem viel Spaß beim Suchen.

Hinweise für alle Besucher:

Die Halden gehen in die 22. Runde. Damit wir auch in den nächsten Jahren alle zusammen die Halde zelebrieren können sind wir auf die mithilfe aller Beteiligten (Besucher_innen, Bands und Mitorganisatoren und Organisatorinnen) angewiesen. Deshalb hier ein paar Bitten, die das Verhalten aller Beteiligten betreffen.
1. Bitte benutzt die Müllbeutel die wir euch ausgeben. Das erleichtert uns die sonntägliche Arbeit erheblich und die Hauptbedingung seitens der Grundstückseigentümer ist, das der Platz nach dem Festival wieder sauber ist.
2. Lasst die Jägerstände und die Zäune stehen und scheißt Erstere nicht zu. Letztes Jahr hat das ja ganz gut geklappt.
3. Achtet aufeinander! Seid friedlich! Denkt nach!